Zum Mulchen eignen sich verschiedene Materialien und Techniken. Das sind die grundsätzlichen Vorteile des Mulchens:

  • Das Unkraut wird unterdrückt, da es kein oder nur wenig Licht bekommt.
  • Der Boden trocknet nicht so leicht aus. Es muss weniger gewässert werden.
  • Je nach Mulchmaterial werden dem Boden Nährstoffe und humusbildende Stoffe zugeführt.
  • Der Gärtner muss dadurch weniger Zeit aufwenden (gießen und Unkraut jäten).

Die Wahl des Materials richtet sich unter anderem nach der Verfügbarkeit, der Optik und der Größe der zu mulchenden Fläche. Hier stelle ich dir die gängigsten Materialien vor:

Heu und Stroh

Wenn möglich solltet ihr versuchen, Heu und Stroh direkt beim Bauern zu beziehen. Zum einen habt ihr dann mehr Transparenz bezüglich der Qualität, zum anderen bekommt ihr es mit etwas Glück zu einem unschlagbaren Preis. Ich habe zum Beispiel einmal einen großen Rundballen Heu für 20 Euro bekommen und der Bauer hat ihn mir sogar mit dem Frontlader in den Garten gebracht. Kleinere Gebindegrößen sind z.B. die Quader (die auf Festen häufig als Sitzmöglichkeit benutzt werden) oder auch BigPacks. Die letzte Option sollte abgepacktes Heu aus dem Baumarkt oder Discounter sein, denn es ist teurer, ihr wisst nicht, wo es herkommt und wegen der kleine Packungsgrößen produziert ihr wesentlich mehr Plastikabfall.

Mulchfolien

Du kannst wählen zwischen witterungsbeständigen Plastikfolien und Mulchfolien aus kompostierbarem Material. Beide haben ihre Daseinsberechtigung:

Selbst kompostierende Mulchfolien und -planen (Link zu Hof Jeebel)

https://biogartenversand.de/salat-mulchfolie/produkt

Der Vorteil liegt auf der Hand: Am Ende der Saison zersetzt sich die Folie selbst, kann untergehakt werden und steht dem Boden als organisches Material zur Verfügung. Außerdem widerstrebt es vielen, ihre mühsam natürlich aufgebaute Erde mit Plastik abzudecken. Diese Folien sind wasserundurchlässig und eignen sich wegen ihrer kurzen Haltbarkeit eher für kurze Kulturen wie Salat.

Bändchengewebe (Link zu Haga-Welt)

Der Vorteil des Bändchengewebes (im Baumarkt oft als Unkrautplane verkauft) ist natürlich, dass es mehrere Jahre lang verwendet werden kann. Dazu schneidet man Löcher in die Plane und setzt dort die Jungplanzen hinein. Außerdem ist die Plane recht schwer und trotzdem atmungsaktiv und gut wasserdurchlässig.

Mulchpapier

Link zum Hof Jeebel

Dieses kompostierbare Material ist ähnlich zu verwenden, wie die kompostierbare Folie, sieht aber natürlicher aus. Ich habe sie erst einmal verwendet. Mir ist dabei aufgefallen, dass das Papier sich trotz Steinen und Brettern zur Beschwerung nicht so schön an den Boden schmiegt. Es hat dann auch nicht lange gedauert, bis sich das Papier wölbte, weil sich darunter zahlreiche Unkräuter ausgebreitet hatten. Ich werde aber weiter damit experimentieren, da es mir an sich gut gefällt.